Mixervergleich für Smoothies


Heute möchte ich euch verschiedene Smoothie-Mixer vorstellen, mit denen ich mich beschäftigt habe, bevor ich mir meinen gekauft habe: den Bianco Diver in weiß. Davor hatten wir immer eine Kitchen Aid, die Vieles ganz gut kann und auch schön aussieht, aber nicht dafür gedacht ist, Gemüse zu verflüssigen, wie es bei den grünen Smoothies der Fall sein sollte. Einen Obstsmoothie kann man eigentlich in 30 Sekunden (und auch mit einer Kitchen Aid) machen. Für einen green smoothie braucht man mindestens 2 Minuten und ein Gerät, das mehr kann. Das rohe Gemüse ist nicht nur voller Vitamine und anderer Spurenelementen, sondern eben auch voller harter Faser. Und die muss vom Mixer aufgespalten werden, damit der Körper an das ganzen gute Zeug herankommt. Andernfalls wird das vom Körper einfach nur hinaus transportiert. Das ist zwar gut, weil es alles reinigt. Aber eigentlich wollen wir ja an die Inhaltsstoffe ran, an die man sonst so schwer (und schon gar nicht über Nahrungsergänzungsmittel) rankommt. Also muss der Mixer schon was können.

Neben dem bekannten Klassiker Vitamix und dem ebenfalls immer öfter auftauchenden Bianco gibt es auch noch den deutschen Revoblend und den amerikanischen Omniblend. Der Omniblend ist ein amerikanischer Vitamix-Fake zum halben Preis (269€), während der Revoblend ein erstzunehmender deutscher Konkurrent (made in China) ist, der aus verschiedenen Gründen aber nicht so perfekt wie Vitamix/Bianco ist. Bianco wird übrigens auch nur aus Deutschland vermarktet, aber in Taiwan gebaut. Die Basics kann man am besten hier hier vergleichen: http://gruenesmoothies.de/ext/media/modellvergleich

Allein schon optisch würden bei mir Revo- und Omniblend wegfallen. Hinzu kommt die Lautstärke: http://www.gruenesmoothies.org/hochleistungsmixer-im-test-wie-laut-sind-sie-wirklich. Für mich ein Grund mehr gegen die beiden Blender. Der Revoblend ist, glaube ich, ein sehr guter Mixer, aber eben etwas weniger schön, etwas lauter, dafür aber auch günstiger (400-500€).

Hatten wir uns doch schon gedacht, dass es auf Vitamix/Bianco hinausläuft, nicht? Der Bianco Primo ist nur ein 1,5L-Einsteiger und der Bianco Forte ist wirklich potthässlich – es bleiben der Puro (600€) und der Diver (650€), die bis aufs Design identisch sind. Beim Vitamix ging die Tendenz ja zum TNC 5200 ohne Programme und in weiss (575€). Der Pro500, nur in silber, ist ja deutlich teurer (750€).

Wenn wir also den Bianco Puro/Diver und den kleinen Vitamix vergleichen, spricht einiges für den Bianco:

• er hat mehr Power (1700 Watt statt 1200 Watt)
• er hat Programme, die echt Zeit sparen
• er ist leiser
• der Deckel lässt sich einfach schliessen (beim Vitamix ist das ne echte Fummelei)
• er hat diverse Sicherheitsfunktionen:
– Überlastungsschutz
– Überhitzungsschutz (Motor)
– der Motor dreht sich nur mit aufgesetztem Behälter – anders als der Vitamix

Mir fällt es nicht leicht, zu akzeptieren, dass das Original nicht gewinnt, aber die Amis sind eben sehr unflexibel und bauen alles wie 1945. Der Bianco ist die modernere Konstruktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.