Grünkohlsalat – der letzte Schrei aus New York

E I N K A U F S Z E T T E L

1 Tüte Bio-Grünkohl
1 Avocado
1 Orange
1 Zitrone
Olivenöl
Chilipulver
Ingwerpulver
Kurkuma-Pulver
gemischte Körner
(z.B. Sonnenblumen, Kürbis, Pinien, Chia)


Während Grünkohl in mitteleuropäischen Hausmannsküchen seinem Schicksal zusammen mit einer grosszügigen Portion Schweineschmalz im Schmortopf erliegt, ist er in New York an jeder Straßenecke als Salat zu haben. Ehrlich, es gibt kein Restaurant, das keinen kale salad anbietet und in Brooklyn findet man schon T-Shirts mit dem Aufdruck: Oh kale yeah!

IMG_2636.jpg

Für einen Salat ist eine schonende Zubereitung zwingend erforderlich. Denn Grünkohl ist reich an wertvollen Vitalstoffen. So reich, dass er unter den grünen Blattgemüsen als Superfood gefeiert wird. Vor allem seine sekundären Pflanzenstoffe und Antioxidantien gelten als natürliche Schutzschilde gegen diverse Krankheiten. Darüber hinaus macht sein Protein- und Eisengehalt selbst Rindfleisch als  vermeintlich erstklassigen tierischen Eisenlieferanten Konkurrenz. Wer mehr über Grünkohl wissen will, sollte sich diesen sehr gut recherchierten Artikel mal durchlesen: Grünkohl: Ein unschlagbares Gemüse.

160120-8193.jpg

Den Grünkohl waschen wir lange und ordentlich, denn wir werden ihn roh essen!

160120-8194.jpg

Er wird geschleudert wie Salat. Vielleicht lieber zwei Mal, weil mehr Wasser drin hängen bleibt.

160120-8196.jpg

Dann schneiden wir jeweils den dicken Strunk weg, so dass nur noch Blätter übrig bleiben.

160120-8197.jpg

Für das Dressing nehmen wir Olivenöl, Zitrone, Ingwer, Chilli, Kurkuma und später noch etwas Orangensaft. Natürlich kann man jedes andere Dressing zum Grünkohl machen, mir ist dieses hier eingefallen…

160120-8198.jpg

Die Zitrone presse ich in ein Sieb, damit keine Kerne mitkommen.

160120-8199.jpg

An Chili genügt eine Messerspitze.

160120-8200.jpg

Ebenso eine Messerspitze Ingwer.

160120-8201.jpg

Beim Kurkuma können wir etwas großzügiger sein.

160120-8202.jpg

Das Ganze mischen wir mit dem Zitronensaft…

160120-8203.jpg

… und fügen etwa das Doppelte an Olivenöl dazu.

160120-8204.jpg

Dann noch eine Orange für die Süße aufschneiden…

160120-8205.jpg

… und eine halbe hinein pressen. Rühren, damit es eine Emulsion wird.

160120-8206.jpg

Den Grünkohl mischen wir von Hand jetzt lange und ausgiebig mit der Soße. Das Dressing muss richtig hineinmassiert werden, damit es überall ankommt!

160120-8212.jpg

Die zweite Hälfte der Tüte kann man zur Zeit auf dem Balkon stehen lassen, hält sich lange!

160120-8214.jpg

Dann noch eine reife Avocado aufschneiden…

160120-8216.jpg

… und in kleinen Stückchen über den Grünkohlsalat.

160120-8217.jpg

Zum Schluss noch in der Pfanne geröstete Kerne drüber.

160120-8220.jpg

Das Schöne an diesem Salat ist, dass er sich tagelang hält. Am nächsten Tag schmeckt er sogar besser. Also einfach mal auf Vorrat machen und ab un den Kühlschrank. Geiler kleiner Snack zwischendurch!


3 thoughts on “Grünkohlsalat – der letzte Schrei aus New York

  1. Moin Georges,
    Bettina hat mir Deine Rezepte empfohlen und jetzt
    habe ich schon 2 x den tollen Grünkohl-Salat genossen. Super Rezept!
    Hätte nie gedacht, dass man so satt werden kann von diesem Gemüse. Und dass es einem so gut bekommt. Kann langsam verstehen, warum die New Yorker so begeistert von dem Kohl sind.
    Bin gespannt auf weitere Rezepte!
    herzliche Grüße
    Maria

    1. Hallo Maria, das freut mich. Ja, wir sind auch süchtig danach. Es gibt noch so viele Varianten von bekanntem Gemüse zu entdecken, ich bin selbst gespannt auf weitere Rezepte… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.